Waldmeister

Heut geh ich in den Wald, Meister.
Da suche ich die Waldgeister
Und fange sie mit Geistkleister.
Denn die werden immer dreister.

Gestern haben Sie gesungen
Mir Gefühle abgerungen
Mit den Tönen aus den Lungen.
Geformt mit Engelszungen

Da kam in mir die Wut
Und ich nahm mir meinen Hut
Rührte darin Kleister an
Und dachte »morgen sind sie dran«.

Nun steh ich vor dem Wald
Die Hand im Hut verkrallt
Ich seh‹ eine Gestalt
Und langsam wird mir kalt.

Sag mir was Du verlangst
Frag ich sie voller Angst
Und sie sagt mir ins Gesicht
In den Wald, Meister, kommst Du nicht


So eingereicht als Bewerbungstext beim Projekt bUCHSYMBIOSE, bei dem ich Kapitel 4 beitragen werde.

Schreibe einen Kommentar